doggy_fitness_logo
Suche
Close this search box.

Cavaletti Training für Hunde – wie es geht und was es deinem Hund bringt

Cavaletti-Training-mit-stimulierenden-Untergruenden[1]

Cavaletti Training für Hunde – das gibt’s? Ich werde immer noch häufig mit großen Augen angeschaut, wenn ich Hundemenschen vom Cavaletti Training berichte und wie genial man es bei Hunden einsetzen kann. Um ehrlich zu sein, gehört es für mich neben dem isometrischen Training zu meinen liebsten Trainingsarten im Hundefitness.

Doch was genau ist Cavaletti Training denn jetzt?

Bei Cavaletti handelt es sich um kleine Hürden, die der Hund in den unterschiedlichsten Varianten übersteigen kann. Im Pferdebereich werden Cavaletti schon lange zur Gymnastizierung der Pferde eingesetzt.

Was bringt Cavaletti Training?

Das Cavaletti Training ist ein wahres „Allround Talent“. Du trainierst die Muskulatur aller vier Läufe des Hundes, somit ist es ein tolles Krafttraining. Zudem wird die Gelenkbeweglichkeit verbessert. Aber auch die Koordination und Feinmotorik wird trainiert, die Körperwahrnehmung und gesunde Bewegungsabläufe.

Eine ganze Menge, oder?

Für welche Hunde eignet sich diese Art des Trainings?

Im Prinzip kannst du es mit jedem Hund machen. Ganz gleich, ob du einen sehr jungen Hund von 4 bis 5 Monaten hast, oder du einen Hundesenior hast. Auch bei den verschiedensten Gelenkerkrankungen und zur Prävention kannst du es einsetzen.

Wann eignet es sich nicht?

Wenn dein Hund unter einer Gelenkversteifung leidet, dann ist das Cavaletti Training nicht geeignet, da die Gliedmaßen gebeugt werden müssen, um die Hürden zu überwinden. Auch wenn ein Gelenk z. B. nach einer akuten Verletzung oder nach einer Operation (erstmal) nicht gebeugt werden darf, ist das Hürdenlaufen für deinen Hund tabu.

Hier kannst du aber z. B. hervorragend mit isometrischem Training arbeiten.

Was braucht man für das Cavaletti Training?

Wenn du direkt mit richtigem Equipment starten möchtest, dann benötigst du 4-6 Cavaletti Stangen und entsprechend 8-12 Pylonen, wo du die Stangen einlegen kannst. Am besten wählst du Pylonen, die verschieden hoch angeordnete Löcher haben, damit du mit der Höhe der Stangen variieren kannst.

Geht das Cavaletti Training auch mit selbstgemachtem Equipment oder Gegenständen aus dem Haushalt? Klar, hier hast du verschiedene Möglichkeiten. Du kannst deinen Hund zum einen über deine Beine steigen lassen. Dazu setzt du dich auf den Boden, spreizt deine Beine und führst deinen Hund hinüber.

Du kannst auch Gegenstände aus dem Haushalt nutzen, wie z. B. Besenstiele, die ihr ggf. auf Bücher oder ähnliches auflegt. Wenn dein Hund bereits erfahren mit Cavaletti ist, kannst du z. B. auch eine Leiter auf den Boden legen und sie nutzen. Klasse finde ich auch die Möglichkeit, Äste zu nehmen. Du kannst Äste übrigens auch prima auf dem Spaziergang hinlegen und deinen Hund darüberführen.

Wie hoch und wie viel Abstand?

Ich empfehle dir, die Hürden maximal in Handgelenkhöhe anzuordnen. Bei jungen Hunden, Seniorhunden oder bei Gelenkproblemen auch niedriger (im Zweifelsfall erstmal auf den Boden legen). Als Abstand empfehle ich dir etwa eine Hundelänge Abstand. Im Trainingsverlauf kannst du dann die Abstände verringern, oder auch unterschiedlich gestalten und auch mit der Höhe variieren. Dein Hund sollte dabei nicht zum Springen animiert werden.

Wie erklärt man dem Hund, was er machen soll?

Hierzu gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Wichtig ist in jedem Fall immer, dass du positiv mit deinem Hund arbeitest. Du kannst deinen Hund zum einen an Geschirr und Leine über die Hindernisse führen. Dafür ist es wichtig, dass dein Hund ruhig neben dir läuft und nicht an der Leine zieht.

Zudem kannst du deinen Hund auch an die Cavaletti heranführen, indem du hinter die erste Hürde ein Leckerli legst/rollst. Wenn er sie überstiegen hat, ein weiteres hinter die nächste Hürde usw.. Wenn dein Hund verstanden hat, was er machen soll, kannst du dann die Leckerlis nur noch hinter jede zweite Hürde legen und dann nur noch am Ende des Durchgangs.

Als Erstes muss Dein Hund lernen, nicht nach oben zu Dir zu schauen, sondern sich ruhig und konzentriert auf die Stangen zu fokussieren. Anfangs empfiehlt es sich bei unruhigen Hunden, sie am Brustgeschirr mit der Leine strikt zu führen, damit sie die Stangen ruhig abarbeiten.

Du kannst auch mit einer Führhand arbeiten. Achte darauf, dass dein Hund möglichst nicht nach oben schaut, sondern sich auf seine Fortbewegung konzentriert. Daher darf die Führhand nicht zu hoch gehalten werden. Sukzessive kannst du sie dann auch immer mehr abbauen.

Das Tempo

Dein Hund sollte die Hürden langsam und bewusst absolvieren, damit die Bewegungsmuster vom Gehirn abgespeichert werden können. Sprich Schritt Tempo ist richtig. Bitte bedenke, dass Schritt Laufen für deinen Hund anstrengend und anspruchsvoll ist, denn jeder Schritt muss bewusst gesetzt werden. Wenn dein Hund sehr erfahren ist, kannst du Übungen auch im Trab durchführen.

Ist Cavaletti Training nicht langweilig?

Cavaletti Training ist viel mehr, als einfach nur geradeaus hin und her über Hürden zu laufen. Du kannst zum einen mit Abständen und Höhen variieren. Zum anderen kannst du die Hürden in den unterschiedlichsten Formen aufbauen, wie z. B. in einer Reihe, im Kreis, als Mikado u.v.m.. So bringst du Abwechslung und einen tollen Anspruch ins Training. Du kannst natürlich auch andere Tools wie stimulierende Untergründe, Erhöhungen, Balance Pads etc. mit einbauen.

In meinem CavalettiFIT online Kurs lernst du ein Vielzahl an Cavaletti Varianten kennen und wie du ein anspruchsvolles und effektives Ganzkörpertraining mit dieser tollen Trainingsart aufbaust!

Hast du schon einmal Cavaletti Training mit deinem Hund probiert? Teile deine Erfahrungen gern in den Kommentaren mit mir!

Alles Liebe, deine Tina

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: English (Englisch) Français (Französisch) Español (Spanisch)

Meine Online Kurse

4 Kommentare zu „Cavaletti Training für Hunde – wie es geht und was es deinem Hund bringt“

  1. Hallo Tina, vielen Dank für den interessanten Beitrag. Ich mache Cavaletti-Training auch gerne, vor allem mit unserem Rüden, der etwas grobmotorisch unterwegs ist. Er ist nach 15 Min. langsames über die Stangen gehen ziemlich k.o. :-), das amüsiert mich immer sehr. Da er sonst ewig laufen kann.

    Ich wünsche dir einen schönen zweiten Advent.
    LG Nicole

    1. Hallo Nicole, das Training ist für den Hundekörper wirklich intensiv und auch anstrengend. 15 Minuten Cavaletti Training ist auch relativ lang. Vielleicht versuchst du es mal mit ein wenig kürzeren Einheiten. Ganz liebe Grüße, Martina

  2. Hallo Nicole,

    wir starten gerade mit unserem Mops Opa mit einfachen Leisten aus dem Baumarkt und da komme ich ganz schnell zu drei Fragen:

    Welche Abstände sind da sinnvoll ?
    Wieviele Stangen machen Sinn hintereinander zu legen ?
    Und das wichtigste: wie bekomme ich ihn ruhig ? Er ist so heiß auf die Leckerli, dass er sich nicht konzentrieren kann und so ziemlich jede Stange „mitnimmt“. Wir trainieren bewusst nach Gassi und Futter, aber er ist „heiß wie Frittenfett“ ….

    Lieben Dank schon mal

    Antje

    1. Liebe Antje, danke für deinen Kommentar. Wie im Artikel beschrieben, empfehle ich dir für den Einstieg etwa eine Hundelänge Abstand und als Höhe Pfotengelenkhöhe. Das kann im Verlauf des Trainings dann variieren. Für den Einstieg und wenn Hunde sehr nervös sind, bietet es sich an, erst einmal mit einer oder zwei Stangen zu arbeiten. Vielen Hunden hilft es auch, wenn sie zunächst z.B. an der Leine geführt werden. Kurze Trainingseinheiten helfen ebenfalls, dass Erregungslevel niedrig zu halten. Wenn du mehr zum Cavalettitraining wissen möchtest, dann ist der CavalettiFIT Kurs vielleicht das passende für dich und deinen Hund: https://www.doggy-fitness.de/onlinekurse-hundefitness/onlinekurs-hund-cavaletti-training/

      LG und melde dich gern bei weiteren Fragen, Tina

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

TRAGE DICH JETZT FÜR MEINE REGELMÄßIGEN NEWS EIN

  • tolle Aktionsangebote
  • hilfreiche Informationen zu Gelenkerkrankungen & Tipps wie du deinen Hund unterstützt
  • präventive Maßnahmen
  • die Gesundheit des älteren Hundes, u. v. m.!

Weitere Beiträge

Meine Online Kurse

Nach oben scrollen